1972 Beginn der Produktion einteiliger Böden
bis Ø7000 mm

Ausweitung der Produktion

1982 für warmgepresste und mehrteilige Böden sowie für Böden für Tankwaggons -  die Hallen 7 und 8

1990 für die Oberflächenbehandlung (mehrere Schleifmaschinen und eine ferritfreie Strahlkabine) - die Halle 9

1970

02.jpgAnfang der siebziger Jahre wurde mit dem Bau der Halle 6 die Großbödenfertigung bis 7 m Durchmesser erweitert.

Des Weiteren konnte nun die Verwaltung in ein neues Verwaltungsbäude ziehen, das mit verschiedenen Erweiterungen und Umbauten bis zum heutigen Tage das kaufmännische Zuhause der König + Co. GmbH ist.

 

 

 

1980 - 1990

03.jpgMit dem Bau der heutigen Hallen 7 und 8 sowie der Anschaffung einer 2000 to Warmpresse, einer modernen Beizanlage und einer nahezu einmaligen Bödenumformmaschine wurde Anfang der achtziger Jahre die mit Abstand größte Investion in einer Höhe von rund 6 Mio. EUR getätigt.

In Verbindung mit den betreffenden Hallenneubauten begann die Großbödenfertigung aus Kalotte und Segmenten.
 
Mit der neugebauten Halle 9 sowie den nachfolgend angeschafften Produktionseinrichtungen im Bereich der Oberflächentechnik von insbesondere Edelstahlböden wurde den Anforderungen des Marktes Rechnung getragen.